Technik

Das Naturbad besteht aus einem Zweikammersystem, d.h. aus einem Badeteich und einem Regenerationsteich.

Der Regenerationsteich ist mit Wasser- und Sumpfpflanzen bepflanzt und hat eine Tiefe bis 80 cm. Der Grund des Teiches wird aus verschiedenen Kies- und Kieselschichten gebildet. In diesen Schichten sind Dränagerohre für verschiedene Wasserkreisläufe eingebaut. Das verschmutzte Badewasser gelangt oberflächlich aus dem Schwimmbereich über Überlaufrinnen in einen Ausgleichschacht an der Ostseite des Regenerationsteiches. Hier wird das Wasser mit Hilfe eines Edelstahlsiebes und Filtermatten von der Grobverschmutzung befreit. Drei Pumpen drücken das Wasser von hier in die Dränagerohre. Das so gepumpte Wasser steigt vertikal durch die Kies- und Kieselschichten und wird filtriert. Eine vierte Pumpe schickt einen Teil des Wassers über drei Sprudelsteine in den Regenerationsteich.
An sämtlichen Druckleitungen kann die Fördermenge über Kugelhähne eingestellt werden.

Über andere Dränagerohre, die an einem zweiten Ausgleichschacht an der Westseite des Teiches angeschlossen sind, drängt das Wasser in diesen hinein. Drei Pumpen in diesem Schacht drücken das Wasser über Dränagerohre, die in den Kieselschichten des Nichtschwimmerbereiches verlegt sind, in den Badeteich. Eine vierte Pumpe speist die drei Sprudelsteine im Badeteich. In diesem Schacht besteht ebenfalls die Möglichkeit, die Fördermenge zu regulieren. Über eine Stichleitung an einer Pumpe wird das Planschbecken mit Wasser versorgt.
Das Planschbecken hat eine Größe von 22 qm und einen Wasserinhalt von 4,5 cbm. Es wird täglich neu befüllt und bei Badebetrieb zusätzlich mit 600 –800l/h Wasser durchströmt. Das benutzte Wasser wird nicht wieder aufbereitet.
Die acht Pumpen wälzen pro Tag 2300 cbm um, somit wird das gesamte Wasser des Bades pro Tag einmal durch den Regenerationsteich gepumpt.
Die Ufer des Badeteiches bestehen aus Kieselstrand bzw. Lärchenholzstege.
Der Grund des Nichtschwimmerbereiches ist mit Kiesel ausgelegt; der Schwimmbereich aus PVC-Folie, zwecks besserer Reinigungsmöglichkeit.

Zur besseren Reinigungsfähigkeit hinsichtlich Ablagerungen wurde am tiefsten Punkt des Schwimmteiches ein Bodenablass installiert. Somit kann nährstoffreiches, sauerstoffarmes Tiefenwasser, das sich durch Sommerschichtung absondert, über eine Schieberöffnung auch während der Badesaison abgelassen werden. Ferner werden Sedimentablagerungen alle 14 Tage vom glatten Boden des Schwimmbereiches abgesaugt.

Biomasse und Verunreinigungen sowie im Wasser gelöste organische Substanzen werden bakteriell abgebaut und mineralisiert. Das Endprodukt der Mineralisierung liegt in Form von Nährsalzen aus Stickstoff und Phosphor vor. Diese können nun von den Pflanzen im Regenerationsteich aufgenommen werden.

Technische Daten:
- 2001 Beginn Umbau Bad
- 7000 qm Grundstücksgröße
- 1610 qm Gesamtwasseroberfläche
- 430 qm Nichtschwimmerbereich
- 400 qm Schwimmfläche
- Wassertiefe 0-260 cm
- Wasservolumen 2300 cbm

Planschbecken:
- Wasserfläche: 22 qm;
- Wassertiefe: 35 cm
- Wasservolumen: 4,5 cbm;

Wasseraufbereitung:
- technisches Verfahren: Grobfilter mit Sieb und Filtermatten;
- pflanzengebundenes Verfahren: Aquakultur;
- bodengebundenes Verfahren: gestufter Kies-Kieselfilter